Marktratsitzung November Teil 2

Veröffentlicht am - Redakteur: Eva Seifried

Auf der Tagesordnung stand ein Antrag der CSU-Fraktion ein Förderprogramm zur Errichtung von Zisternen oder Regenwassernutzungsanlagen auf Privatgrundstücken einzurichten. Der Eigentümer sollte nach Vorlage der Rechnung einen Zuschuss von 20 Prozent der Kosten, maximal 800 Euro erhalten. Laut Sitzungsleiter Richard Kammerer fordert die Steinwaldgruppe ja ständig auf, dass kostbares Trinkwasser gespart werden soll. Siegfried Janner von der CSU erklärte das sei als Anregung vor allem für neue Häuslebauer aber auch für alle anderen Haushalte gedacht. Als vernünftige Sache bezeichnete die Maßnahme Daniela Fuhrmann von der SPD, sie wollte das auf 3 Jahre vorerst begrenzt haben, damit die Leute möglichst schnell handeln. Friedrich Janner von der FWG mahnte, dass die Leute aber dann das Zisternenwasser nicht unbedingt in heißen Sommern für das Rasen sprengen nutzen sollten, denn auch das Regenwasser ist kostbar. Bernhard Weigl von der SPD erinnerte daran, dass ein früheres Programm dieser Art mangels Interesse eingestampft wurde. „Das würde sich auch für das Rathausgebäude anbieten“, war seine Meinung Johann Gurdan von der CSU könnte sich eine Regenwasserzisterne auch für die Mehrzweckhalle vorstellen und auch Rita Steiner von der CSU war für einen Apell an die Bevölkerung das Zisternenwasser auch nicht zu verschwenden. Das Förderprogramm wurde mit einer zeitlichen Begrenzung auf drei Jahre eingeführt. Das Seniorenwohn- und Pflegeheim Hammergmünd hatte den Manteler Marktrat um Bezuschussung einer Fahrradrikscha gebeten. Mit Ausfahrten in der Rikscha sollen die Bewohner wieder den Fahrtwind genießen können, dabei Gespräche führen und die Natur erleben. Erinnerungen und Gefühle aus dem früheren Leben sollen geweckt werden. Es müssen 7.000 Euro finanziert werden. Die Volksbank-Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG unterstützt das Projekt ebenfalls, außerdem weitere umliegende Orte. Bürgermeister Richard Kammerer wurde ermächtigt eine Spende bis zu 800 Euro für das Projekt zu geben. Die Feuerwehr erhält für einen Kameradschaftsabend einen Zuschuss von 500 Euro. Die Jahresrechnung 2018 wurde festgestellt und genehmigt. Wie Christine Härtl vom Rechnungsprüfungsausschuss erklärte gab es keine wesentlichen Beanstandungen. Einstimmig wurden auch die überplanmässigen Ausgaben im Haushaltsjahr 2018 in Höhe von 105.401,75 Euro im Verwaltungshaushalt und in Höhe von 11.662,26 Euro im Vermögenshaushalt genehmigt. Für verschiedene Maßnahmen der Städtebauförderung wurde für 2020 ein Bedarf von 397.000 Euro ermittelt. Die Verwaltung wurde beauftragt die notwendigen Unterlagen bei der Regierung der Oberpfalz einzureichen. Grünes Licht gab es für den Bauantrag von Markus Götz für den Neubau einer Doppelgarage im Starenweg 6 und auch für Kerstin und Stefan Heindl zum Neubau eines Einfamilienhauses in der Etzenrichter Straße. Versammlungsleiter Richard Kammerer gab noch bekannt, dass am Mittwoch, 13.11. um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle die Bürgerversammlung stattfindet, am 16.11. beginnt um 17.30 Uhr der ökumenische Gottesdienst in der evangelischen Kirche mit anschließendem Fackelzug zum Kriegerdenkmal um die Gedenkfeier zum Volkstrauertag zu begehen. Der Kirchweihmarkt auf dem Mehrzweckhallenparkplatz wurde sehr gut angenommen. Der Rathauschef bedankte sich bei der CSU für den Getränkeausschank, bei den Freien Wähler für Kaffee und Kuchen am Kirchweihsonntag und beim Mehrzweckhallenwirt Reinhold Meier für Kaffee und Kuchenverkauf am Kirchweihmontag. Bei der nächsten Sitzung des Marktgemeinderates am 3. Dezember um 18 Uhr wird die Firma Ratisbona den Verlauf der Baumaßnamen für den neuen Netto-Markt vorstellen und ein Tankstellenbetreiber stellt sich ebenfalls vor.

< zurück zur Übersicht

Anzeige

Veranstaltungen / Mantel

Veranstaltungen / Oberpfalz

Das Wetter in Mantel

Das Marktblatt bei Facebook