Marktrat Oktober

Veröffentlicht am - Redakteur: Eva Seifried

Für Diskussionsstoff sorgte in der letzten Sitzung des Marktrates wieder einmal der Sperrmüll. Da viele Bürger die Sachen schon einige Tage vor dem Termin rausstellen, gibt es Ärger mit dem „Sperrmülltourismus“ darauf wies Johann Gurdan von der CSU hin. Leute aus Tschechien und Polen campen dann in Mantel, hinterlassen Unrat und dann landen noch irgendwo Sachen die sie doch nicht gebrauchen können wild auf einem Haufen. Wie Sitzungsleiter Richard Kammerer ausführte habe er mit Herrn Hägler vom Landratsamt telefoniert, alle Kommunen im Landkreis haben Sperrmüllsammlung. In Weiden muss man Sperrmüll anmelden und es wird gewartet bis einige zusammenkommen, aber auch da gibt es Probleme weil dann Nachbarn Sperrmüll dazustellen. Reinhold Meier von der CSU erklärte, dass viele Leute nicht wissen dass man seinen Müll das ganze Jahr über auch in der Deponie Kalkhäusl bei Mantel abgeben kann. SPD-Rätin Daniela Fuhrmann hat selbst gute Erfahrung mit angemeldetem Sperrmüll einmal im Jahr an ihrem früheren Wohnort gemacht. Ein Apell ging an die Bevölkerung, doch die Sachen erst am Abend vor der Sperrgutsammlung herauszustellen. Durchgewunken wurde der Antrag von Angelika Schön auf Anbau eines Balkones. Ein Auftrag für die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED für Fasanenweg, Ebenweg, Sophie-Scholl-Straße, Lessingstraße, Ossangweg, Mühlbach, Rupprechtsreuth und Steinfels ging an das Bayernwerk zum Preis von 9.280 Euro. Da mit einer jährlichen Einsparung von 3.000 Euro zu rechnen ist, amortisiert sich die Ausgabe in drei Jahren. Die Gestaltung des Kreisverkehrs wurde im Bauausschuss vorbesprochen. Der Auftrag für ein Manteler Wappen in V4A Edelstahl ging an die Firma Bauelement & Dienstleistungen Norbert Hägler. Die Mittelschule Weiherhammer bekommt für einen Jugendherbergsaufenthalt 5 Euro je Tag und Manteler Schüler. Es war geplant, in der Waldstraße und Blumenstraße Leerrohre für die Glasfaserleitungen zu verlegen zusammen mit der Gasleitung. Es kämen aber derzeit mindestens Kosten von 87.000 Euro auf die Gemeinde zu. Da aber wieder Zuschüsse für den Breitbandausbau in Aussicht sind in Höhe von 90 % und die Maßnahme die Gemeinde dann nur 15.000 Euro kosten würde, entschied sich das Gremium einstimmig, die Maßnahme zu verschieben. Die CSu-Fraktion hatte den Antrag auf Einführung eines Meldezettels für Schäden und Mängel im Ort gestellt. Wie Siegfried Janner von der CSU ausführte, finden ja Sitzungen des Marktrates nur alle 4 Wochen statt und dazwischen kann schon mal einiges kaputt gehen. Daniela Fuhrmann von der SPD führte aus dass ihr ein direkter Draht telefonisch zur Verwaltung lieber wäre und Friedrich Janner von der FWG schlug vor, für solche Meldungen das Internet zu benutzen. Der Meldezettel wird nach einstimmigem Beschluss eingeführt sowohl in Papierform als auch per Internet. Sitzungsleiter Kammerer gab noch bekannt, dass für das Regenüberlaufbecken eine neue Abwasserpumpe gekauft wurde und es wurde der alte Schlegelmulcher, die Kehrmaschine vom alten Holder und ein Mähwerk verkauft. CSU-Rat Siegfried Janner zugleich Kommandant der Feuerwehr wies auf die demnächst kommende Digitale Alarmierung hin. Hier kommen zwar auf den Markt Kosten für Nachrüstungen von Sirenen und Funkmeldeempfängern zu, diese werden aber vom Freistaat mit 80 Prozent bezuschusst.

< zurück zur Übersicht

Anzeige

Veranstaltungen / Mantel

Veranstaltungen / Oberpfalz

Das Wetter in Mantel

Das Marktblatt bei Facebook